Bindegewebsmassage

Bindegewebsmassage - Mehr Informationen

Die Bindegewebsmassage ist den Reflexzonenmassagen unterzuordnen und wird als eine Behandlung mit einer hohen Bedeutsamkeit für den ganzen Organismus gesehen. Es wird dabei nicht nur, wie der Name sagt, auf das eigentliche Bindegewebe eingegangen, sondern ermöglicht es Therapeuten, mit einfachen Hand- und Fingergriffen bis auf die tiefstgelegenen Organe des Patienten einzugehen und verschiedene Wirkungen auszulösen. Diese gesetzten Fernreize (Reflexe) - die gezielt und abhängig von den Beschwerden des Patienten ausgelöst werden - können auch erst nach einigen Stunden bzw. nach mehreren Anwendungen ihre Wirkung zeigen.

Hauptsächlich wird bei der Bindegewebsmassage der Rumpf des Patienten im Sitzen behandelt. Eine zu Beginn durchgeführte, ausführliche Befragung und ein anschließender Sicht- und Tastbefund der Reflexzonenbereiche des Patienten gibt Aufschluss über den darauffolgenden Behandlungsverlauf. Die komplette Behandlung kann die Zeit von 20 bis maximal 30 Minuten ausfüllen.

Wie auch bei anderen Reflexzonentherapien ist eine komplett schmerzfreie Durchführung dieser Massage fast ausgeschlossen. Besonders an "problematischen" Zonen wird häufig ein unangenehmes Gefühl beschrieben, das jedoch nach mehreren Behandlungen oft mit Beschwerdefreiheit oder zumindest mit einer Besserung des gesundheitlichen Zustandes belohnt wird.

Hier einige Beispiele, wann eine Bindegewebsmassage in Frage kommen kann:

  • Muskelerkrankungen (z.B. Muskelatrophie)
  • Kopfschmerzen (Migräne)
  • Lumboischialgie, Lumbago, chron. Lumbalsyndrom
  • arterielle Durchblutungsstörungen der Extremitäten
  • Herzrhytmusstörungen
  • chron. Bronchitis
  • Asthma bronchiale
  • chron. Gastritis (chron. Magenschleimhautentzündung)
  • Obstipation
  • arterielle und venöse Gefäßerkrankungen
  • Menstruationsstörungen

Hier einige Beispiele, wann eine Bindegewebsmassage nicht durchgeführt werden darf:

  • akute Infektionen
  • akut-entzündliche Erkrankungen
  • nur bedingt in der Schwangerschaft
  • Herzinsuffizienz (schwer)
  • während der Periode
  • bei frischen Verletzungen (Narben, Hämatome, offene Wunden...)
  • während eines Migräne-Anfalls
  • während eines Asthma-Anfalls

Bitte informieren Sie sich bei schweren Erkrankungen vorher bei Ihrem Arzt über eine Behandlung der betroffenen Reflexzonen.

Entwickelt wurde diese Heilmethode von Elisabeth Dicke im Jahre 1929. Durch ihre Erfahrungen am eigenen Körper entdeckte sie per Zufall die heilende Wirkung ihrer Therapie. Nachdem sie die gleiche Therapieform auch an ihren Patienten praktizierte und weiterhin Erfolge erzielte, stand der Überzeugung dieser Heilmethode nichts mehr im Wege. Bis heute wird die Bindegewebsmassage als ein erfolgreiches und beschwerdelinderndes Heilverfahren anerkannt.

Es ist immer noch eine relativ unbekannte Massagetherapie, da viele Ärzte ihren Patienten medikamentös weiterhelfen und meist nicht auf natürliche Heilwege zurückgreifen.

Nutzen Sie eine Art und Weise der Heilung, die nicht auf Medikamente zurückführt, um Ihren Körper zu schonen und mit der Kraft der natürlichen Heilmethoden zu pflegen.

Ich berate Sie dazu gern persönlich über alle Einzelheiten.